Ostsee – Brodten – das Steilufer

Das Brodtener Steilufer ist eine über 4 km lange Steilküste an der Lübecker Bucht (Ostsee) zwischen Lübeck-Travemünde und Niendorf (in der Nähe des Dorfes Brodten) in Schleswig-Holstein. So steht’s bei Wikipedia. Und so sieht’s aus der Vogelperspektive (dank Google Maps) aus:

zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Wir waren in den letzten Wochen zweimal dort: Einmal weil wir hofften, in diesen pandemischen Zeiten den Tagestouristen bei uns in Scharbeutz entfleuchen zu können, und einmal, nach einen Artikel in Travemünde Aktuell, um zu schauen, wie es um das Jugendhaus am Steilufer steht, wie lange es wohl noch genutzt werden kann. Na ja, und gestern war ich dort, aus Gründen. Für die Galerieansicht bitte auf ein Bild klicken. Dann ist’s größer 😉

Wer sich die Ecke hier mal als Touri anschauen oder erwandern möchte: Von der Niendorfer Seebrücke bis zur Travemünder Nordermole sind es knapp 7 Kilometer. Plus zurück, also ein sportliches Programm 😉 Bei Niendorf und in Travemünde gibt es Großparkplätze – die im Sommer meist belegt sind, auf alle Fälle an den Wochenenden – dazwischen nur noch am Lokal Hermannshöhe. Natürlich sind alle Parkplätze kostenpflichtig (auch der am Lokal). Für Nichtzahler & Falschparker: Die Ordnungsämter sind hier sehr fleißig 😉


235 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

5 Kommentare

  1. Stella, oh, Stella · Februar 28

    Ah, Nostalgie! Dort bin ich früher oft unterwegs gewesen, allerdings nie die ganze Strecke auf einmal. Ich erinnere mich besonders an ein Jahr, in dem eine Marienkäferplage war. Man konnte sich nirgendwo hinsetzen, dann wurde man überfallen. Das habe ich aber nur ein einziges Mal erlebt. … Und schön war es trotzdem … 😉

    Gefällt mir

    • Sven Meier · März 1

      Moin Stella. Schön, dass ich dir ab und zu die alten Ecken mal wieder in Erinnerung rufen kann.
      Ja, die Marienkäfer können hin und wieder ein Plage sein. Nach meiner Erinnerung zuletzt 2010. Ich habe mir das so erklären lassen:
      Wenn die kleinen Käfer in ihrem Ursprungsgebiet alle Blattläuse weggefuttert haben, steigen sie in großen Schwärmen auf, um sich neue Nahrung zu suchen. Wenn sie dabei durch Wind und/oder Regen aufs Meer gedrückt werden, lassen sie sich auf dem Wasser treiben und werden so an die Strände gespült. Deshalb findet man dieses massenhafte Auftreten auch nur an den Küsten.
      Wie auch immer, ich brauche das nicht 😉
      Viele Grüße nach Jütland, habt eine schöne Woche

      Gefällt 1 Person

      • Stella, oh, Stella · März 1

        Haha, ich auch nicht. Die sind ja niedlich, aber in Schwärmen … und die haben gebissen! Bei mir war das in den 80er Jahren.

        Gefällt mir

  2. Clara Himmelhoch · Februar 28

    Guten Morgen – wie langweilig hört sich das denn an? Also: Moin Sven,
    zwischen „Seeblick“ und „Gedenkstein“ haben sie eine Höhe nach meinem Ex benannt – doch ich glaube, es war ein Bedeutenderer als er, der dieser Höhe den Namen gegeben hat, vielleicht der Cheruskerfürst?
    Wie immer schöne Neuheimatfotos von dir.
    Clara grüßt

    Gefällt 1 Person

    • Sven Meier · März 1

      Moin Clara. Tja, warum die Höhe dort den Namen Hermann trägt, das weiß ich auch nicht. Aber analog zu den vielen Bismarck-Türmen/-Denkmälern liegst du mit „Hermann, dem Cherusker“ vielleicht genau richtig. Neben dem großen Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald gibt es nach noch viel mit einem „Hermann“ davor. Aber …
      Erklärung 2, die Geschichte, die hier erzählt wird:
      Die „Hermannshöhe“ ist mit 20 Metern der höchste Punkt am Brodtener Steilufer. So ab 1800 noch was haben immer mehr Sommergäste diesen Flecken als idealen Aussichtspunkt entdeckt, ein Pavillon, der „Seetempel“ wurde errichtet und um dem Ort einen Namen zu geben, wurde er nach dem Travemünder Ehrenbürger und Konsul Her(r)mann Fehling benannt.

      Falls du mal Thomas Manns „Buddenbrooks“ gelesen haben solltest: „Tony“ (Antonie) Buddenbrook hat diese Stelle für ihre Treffen mit ihrer einzigen echten Liebe Morten Schwartzkopf aufgesucht. Vielleicht waren das die einzigen Momente in ihrem Leben, wo sie richtig glücklich war. Der Rest ist (Buch)-Geschichte. Toni Buddenbrook durfte ihre große Liebe nicht heiraten, wurde zweimal geschieden, mit der Lübecker Kaufmannsfamilie ging es bergab und Morten Schwartzkopf wurde ein erfolgreicher Arzt in Breslau.
      Ach ja, Geschichte(n) kann so schööön sein 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.