Der Usedom-Ausflug (4)

Nach 1 und 2 und 3 nun der vierte und letzte Beitrag mit Usedom-Bildern von Frau P. aus G.. Und wie immer, wer die Bilder besser sehen möchte: Zum Vergrößern drauf klicken. So haben unsere Tage dort angefangen: Seeblick. Na wenn schon, denn schon 😉

Er ist angeblich der größte der Welt: XXXXL-Strandkorb in Heringsdorf. Ich glaube, der steht aber allein für die Touristen dort. Na  ja, man muss was bieten, die Konkurrenz an deutschen Küsten ist groß 😉

Irgendwo im Inselwesten: Was man aus ein paar Rundballen und alten Reifen bauen kann. Da muss Bauer viel Zeit gehabt haben. Oder seine Kinder 😉 Ich find’s lustig.

In Teil 2 habe ich das östliche Ende der Insel Usedom gezeigt, die Swinemündung in Polen. Das ist hier das westliche, gegenüberliegende Ende: Die Peene, bzw. der Peenestrom bei Peenemünde. Auf der anderen Seite, das müsste Kröslin sein.

Peenemünde, Heeresversuchsanstalt Peenemünde, V2 (im Bild), 2. Weltkrieg: Der Ort hat eine unrühmliche Geschichte. Vieles kann man heute dort noch besichtigen. Oder man lässt es unscharf im Hintergrund einfach nur da sein. Quasi als Mahnmal.

Rücktour, Rostock – Hohe Düne, auf dem Weg nach Rostock – Warnemünde. Aber erst einmal muss die Peter Pan durch. Die RoPax-Fähre verkehrt fahrplanmäßig zwischen Schweden und Deutschland.

Ausgesucht habe ich die Bilder jedoch hauptsächlich wegen der Wolken. Aber auch, weil ich mal eine Doku gesehen habe, wie die Peter Pan um 30 m verlängert wurde. Das sind jetzt 220 m Stahl, die an uns vorbei über die Warnow in die Ostsee fahren.

Andere Warnow-Seite, Warnemünde, der Leuchtturm mit dem Teepott – ein Foto-Muss für jeden Besucher.

Zu guter Letzt eine Usedom-Karte. Deutlich ist zu sehen, dass Usedom als Insel – und deswegen ist sie für mich keine richtige Insel, nur durch den Peenestrom mit dem Achterwasser und die Swine mit dem Stettiner Haff als Lagune vom Festland getrennt ist. Aber ein lohnenswertes Reiseziel ist Usedom allemal.

[Inhaltsverzeichnis]

Der Usedom-Ausflug (3)

Beitrag 3 mit Usedom-Bildern von Frau P. aus G.: (1 / 2)

Abendspaziergang im Kaiserbad Heringsdorf. Kaiserbad deshalb, weil zumindest der alte Kaiser Wilhelm, der erste von den zweien, gerne in einem der Seebadeorte auf Usedom an der Ostsee war. Seinem ersten Besuch zu Ehren, 1820, haben die Heringsdorfer dieses kleine Denkmal errichtet. Keine Ahnung, ob die Villa dahinter damit etwas zu tun hat.

Seit 2005 gehören die beiden anderen Kaiserbäder, Ahlbeck und Bansin, zur Gemeinde Heringsdorf.

Das ist Anneliese. Die vom Maritim Kaiserhof. Ich weiß zwar nicht, wer Anneliese war oder ist, aber sie muss wohl so wichtig sein, dass man ihr einen Ehrenplatz vor dem Hotel geschaffen hat.

Gefallen hat uns, dass die Usedomer versuchen die alte Bäderarchitektur aufrecht zu halten. Das ist mal gut, …

… mal immer noch akzeptabel – wie hier beim Maritim Hotel Kaiserhof – gelungen. Jedenfalls nach meinem Geschmack und anders als im ein paar Kilometer entfernten Swinemünde auf polnischer Seite.

Knapp zwei Kilometer weiter ostwärts liegt Ahlbeck. Rückblickend ist die Heringsdorfer Seebrücke zu sehen. Und die Kutter am Strand dienen wohl eher als Touristenattraktion, als dass sie noch dem Fischfang dienen. Falls ich mir irre, schreibt es mir.

So ein einzelner Kutter für sich auf dem Strand betrachtet, ist schon ein komisches Bild. Meine ich. Die gehören doch ins Wasser 😉

Blickrichtung Ost sieht man die Ahlbecker Seebrücke mit dem historischen Restaurant.

Auf dem Platz davor steht eine alte Normaluhr, ich meine aus dem Jahr 1911, damit hätte sie beide Weltkriege gut überstanden.

Mancherorts ragen solche Pfosten aus dem Wasser. Die hat man dort nicht als Sitzplätze für Möwen und andere Vögel strandnah verbaut, sondern das sind in der Regel Überbleibsel ehemaliger Seebrücken. In Teil 1, neben der Heringsdorfer Seebrücke, sind die auch gut zu erkennen.

So, ein paar Bilder habe ich noch im Fundus von Frau P. gefunden, also gibt es morgen noch einen vierten Teil. Und noch ein Tipp! 😉 Wer nach Heringsdorf möchte und das in sein Navi eingibt, der sollte auf den richtigen Ort achten. Sonst landet er bei uns in Ostholstein, wir haben auch einen Ort gleichen Namens 😉

[Inhaltsverzeichnis]

Der Usedom-Ausflug (2)

Gestern schrieb ich, von hier – Heringsdorf – sind es ja nur ein paar Meter bis zur Deutsch-Polnischen Grenze. Ganz stimmt das nicht. Richtig wäre Kilometer. So Pi mal Daumen für Strandgänger: knapp 2 km von Heringsdorf bis Ahlbeck, dann noch einmal 3 bis zur Grenze (oben links im Bild – zum Vergrößern wie immer auf die Bilder klicken). Und wer bis zur Swinemündung weiter will, der muss noch einmal knapp 4 km drauf rechnen. Alles zusammen 8 bis 9 km, immer nur am Strand lang. Plus zurück 😉

Vom Strand weg markiert ein Holzweg den Grenzverlauf. Die Redewendung Du bist auf dem Holzweg kriegt hier eine neue Bedeutung. Eine grenzzaunlose Grenze kann kein Irrweg sein. Meine Meinung.

Ein paar Meter weiter breitet sich die Transgraniczna Promenada / Grenzüberschreitende Promenade aus. Gequert wird der Platz von einem Fuß-/Radweg, der von Ahlbeck bis nach Świnoujście / Swinemünde an die Strandpromenade führt.

Wer dem Grenzstreifen weiter landeinwärts folgt, der langt nach wenigen hundert Metern an den Straßen-Grenzübergang und nach links abbiegend auf den Polenmarkt. Da kann man hin, muss man aber nicht.

Uns führte der Weg weiter an die Swinemündung, also die Ein-/Ausfahrt vom Swinemünder Hafen.

Das weiße ist übrigens keine Windmühle, sondern die Stawa Młyny, die Mühlenbake, ein Leuchtfeuer in Form einer Mühle.

Das Seezeichen wurde 1874 erbaut und gilt heute als Stadtsymbol und ist ein beliebtes Fotomotiv.

Ab und zu sieht man auch ein Schiff längst fahren, in diesem Fall ein Kümo auf dem Weg in den Hafen.

Nur deshalb ist Usedom übrigens eine Insel: Auf der östlichen Polnischen Seite trennt die Świna / die Swine (so wie hier) Usedom vom Festland, westlich in Deutschland ist es der Peenestrom.

Morgen gibt’s den (ersten?) Rest von Usedom 😉

[Inhaltsverzeichnis]