Einer von diesen Tagen …

… an denen mi alle mol an’n Mors kleien könn. 😉 Na ja, einer von zweien, aus Gründen. Dann versuche ich entweder hier zu sein oder hier.

Im letzten Jahr habe ich mich gefragt, was das Kriegsschiff bei uns in der Bucht macht …, heuer frage ich mich, warum dieser E-Roller hier einsam und verlassen rumsteht?

Ok, das waren nur rein rhetorische Fragen an mich selbst, ohne das ich mir einen Antwort geben wollte oder konnte. Weiter sinniert habe ich dann auch über was anderes.

Umgangssprachlich spricht man davon, dass etwas den Bach runter geht, hier geht es den Abhang runter. Deshalb, Bilder zuvor, ist auch schon ein neuer Weg angelegt worden.

Wo ich mich rumtreibe? In Brodten am Steilufer, das liegt zwischen Timmendorf/Niendorf und Travemünde.

Im angrenzenden Wald wird’s langsam grün. Ganz langsam. Wir sind hier immer etwas später dran 😉

Das ist wohl das Ergebnis vom letzten Sturm. Egal, irgendwie wuchert das da schon alles weiter. Die Natur kann sich gut selbst behelfen – wenn wir Menschen sie in Frieden lassen (würden).

Und schönes Wetter hatten wir an diesem 22. April auch wieder, wie seit 39 Jahren …, ok, mit einer Ausnahme, aber das ging in Ordnung damals 😉


290 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

Ostsee – Brodten – das Steilufer

Das Brodtener Steilufer ist eine über 4 km lange Steilküste an der Lübecker Bucht (Ostsee) zwischen Lübeck-Travemünde und Niendorf (in der Nähe des Dorfes Brodten) in Schleswig-Holstein. So steht’s bei Wikipedia. Und so sieht’s aus der Vogelperspektive (dank Google Maps) aus:

zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Wir waren in den letzten Wochen zweimal dort: Einmal weil wir hofften, in diesen pandemischen Zeiten den Tagestouristen bei uns in Scharbeutz entfleuchen zu können, und einmal, nach einen Artikel in Travemünde Aktuell, um zu schauen, wie es um das Jugendhaus am Steilufer steht, wie lange es wohl noch genutzt werden kann. Na ja, und gestern war ich dort, aus Gründen. Für die Galerieansicht bitte auf ein Bild klicken. Dann ist’s größer 😉

Wer sich die Ecke hier mal als Touri anschauen oder erwandern möchte: Von der Niendorfer Seebrücke bis zur Travemünder Nordermole sind es knapp 7 Kilometer. Plus zurück, also ein sportliches Programm 😉 Bei Niendorf und in Travemünde gibt es Großparkplätze – die im Sommer meist belegt sind, auf alle Fälle an den Wochenenden – dazwischen nur noch am Lokal Hermannshöhe. Natürlich sind alle Parkplätze kostenpflichtig (auch der am Lokal). Für Nichtzahler & Falschparker: Die Ordnungsämter sind hier sehr fleißig 😉


235 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

Der 26. Februar und Sonne pur

Es gibt Tage, da ist alles etwas anders. Ich meine in meinem Kopf. Der 26. Februar ist so einer. Wenn ich an letztes Jahr denke: Schnee. Plötzlich und minus 5 Grad. Und heute, 2019, Sonne pur! 15 Grad. Verrückte Welt. Naht das Ende der Welt, so wie dieser Weg hier im Nichts verschwindet?

Unser Wetter-Meno vom NDR meinte – und ich hoff, dass ich ihn richtig verstanden habe – das hängt mit dem Klima zusammen, weil ein Hoch, was sonst zu dieser Zeit normalerweise im Osten war und kalte Luft zu uns gebracht hat, nun im Westen liegt und uns warme Luft bringt. War das im letzten Glut-Sommer nicht auch so, dass irgendwelche Hochs oder Tiefs nicht da waren wo sonst immer? Oder meistens? Egal, jedenfalls nach Brodten-Steilküste unten vor einigen Tagen war ich heute oben. Hier ein dutzend Bilder:

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken (Galerie)

[Inhaltsverzeichnis]