Januar 2022

Auf Sven Meier erzählt: Ein Rückblich in den Dezember.

Solange ich noch Kalender bastele, habe ich wenigstens die Bilder vom laufen Jahr. Das ist das Kalenderblatt von diesem Januar, eine Aufnahme vom 22. Januar 2021, der Taschensee bei Scharbeutz-Gronenberg, quasi bi Fru P. vor de Huusdör. Sie hat auch das Copyright.

Für die restlichen drei Bilder habe ich ein bisschen in meinem Archiv gestöbert. So sah es am 10. Januar im letzten Jahr an der Hermanshöhe aus – jedenfalls nicht kalt.

Mittagssonne am 16. Januar vor 2 Jahren: Blick von Pelzerhaken über unsere Bucht. Am Horizont ist das Travemünder Maritim zu erkennen.

Für ein Januar-Schneebild musste ich lange zurück gehen: 13. Januar 2013, der Bungsberg, mit 168 m unser höchster Berg in SH.

Alles Gute für den Januar und das ganze Jahr so wie so 😉


271 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

6 x Oktober

Nach Tagen der Vielbloggerei – irgendwie war mir immer danach, hier und da meinen Senf zugeben zu müssen – will ich mich wieder mehr meinen Bildern widmen. Es ist ja nicht so, dass Meier nur zuhause vorm PC gehangen hat. Nee, wenn möglich und wenn es nicht gerade pieselt, bin ich / sind wir schon unterwegs. Hier im Oktober:

Niendorf. Am Hafen. Gerne mit einem guten Kaffee aus der kleinen Kaffeerösterei „Ahoi“. Wenn da nur nicht immer das leidige Problem mit dem Parken wäre 😦

Niendorfer Hafen. Die Fischkutter gehören dazu, aber wie lange noch? Und was wäre so ein kleiner historisch gewachsener Hafen ohne die Fischkutter? Nur mit Yachten der Reichen? Nee, das Bild möchte ich nicht haben. Aber ohne Fisch bald keine Fischer mehr. Shit happens.

Der Fehmarnsund, diesmal von der „anderen“ Seite – denn meistens sind wir auf der Inselseite. Das hier – Großenbrodefähre – war bis 1963, bis zur Eröffnung der Fehmarnsundbrücke, der Fährhafen auf der Festlandseite – heute ein kleiner Yachthafen im Privatbesitz.

So sieht der Fehmarnsund aus der Perspektive eines Dackels aus. Oder so ähnlich 😉

Fantastische Aussicht über die Lübecker Bucht oben vom Elisabethturm auf dem Bungsberg. Der „Klotz“ im Bild oben rechts ist das Travemünder Maritim und Pi mal Daumen Luftlinie 30 km entfernt. Die Windräder dahinter stehen schon in MeckPom, round about 50 km entfernt.

So, das war 6 x Oktober, aber ich bin noch nicht fertig … 😉


263 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

Ostholstein aus der anderen Perspektive

Danksagung! Bevor der Eindruck entsteht, ich wolle mich mit mit fremden Federn schmücken: Die Bilder stammen von dem Lübecker Fotografen @TVLuke und ich darf sie mit seiner freundlichen Genehmigung (CC BY 4.0 TVLuke) hier veröffentlichen:

Der Bungsberg ist mit 168 m der höchste Berg in Schleswig-Holstein. Etwas unterhalb des Gipfels steht der Fernmeldeturm Bungsberg und wenn man die Treppe zur 40 m hohen Aussichtsplattform erklimmt, hat man diese Aussichten. Der Turm im Bild ist der Elisabethturm und rechts das Gebäude gehört zum Erlebnispark Bungsberg.

Herrliche Aussichten aus Pi mal Daumen 200 m über Normalnull.

Auf diesen Bildern kann man gut die hügelige Landschaft bei uns in Ostholstein erkennen, deshalb auch Holsteinische Schweiz genannt – ein Ergebnis der letzten Eiszeit. Von einer neuen sind wir nun ja Lichtjahre entfernt.

Einfach nur schön 🙂

Die Symmetrie im Getreidefeld. Aufnahme per Drohne. Ich überlege auch schon lange ….

Neustadt i. H. am Hafen bei Nacht. Mit ein bisschen Phantasie kann man sich 100 Jahre zurückversetzen, als das hier geerntete Getreide per Lastensegler abtransportiert wurde.

Schönes Wochenende!


251 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]