Die letzten vier Wochen (III): Maritimes

So, die letzten vier Wochen (II): Ostsee war gestern, heute kommt noch ein bisschen was Maritimes dazu: „Niendorf-Harbour-Airport“ – alles klar zur Landung. Für Möwen 😉

Niendorf. Hafen. Zumindest am 9. stand der Weihnachtsbaum noch.

Ostsee vor Travemünde. Das Lotsenboot bringt einen Lotsen zur „Starnes“, ein 190 m Frachter, der in die Trave einlaufen will.

Das Lotsenboot ist zurück …

… und hier sieht’s so aus, als wenn das einlaufende Schiff den Leuchtturm auf der Nordermole knutscht 😉 Nee, alles gut 😉 Von Frau P. aus G. kommen dazu demnächst noch Bilder ….

Traveünde. Ein Spaziergang am letzten Samstag. Auf der Promenade war gut was los und coronabedingt Abstände zu halten eigentlich kaum möglich. Aber ok, war ja an der frischen Luft, Schifferklavierspieler inklusive. Als ein Hund ihn ankläffte meinte er: „Na so schlecht spiele ich doch auch nicht“ 😉


274 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

6 x Oktober

Nach Tagen der Vielbloggerei – irgendwie war mir immer danach, hier und da meinen Senf zugeben zu müssen – will ich mich wieder mehr meinen Bildern widmen. Es ist ja nicht so, dass Meier nur zuhause vorm PC gehangen hat. Nee, wenn möglich und wenn es nicht gerade pieselt, bin ich / sind wir schon unterwegs. Hier im Oktober:

Niendorf. Am Hafen. Gerne mit einem guten Kaffee aus der kleinen Kaffeerösterei „Ahoi“. Wenn da nur nicht immer das leidige Problem mit dem Parken wäre 😦

Niendorfer Hafen. Die Fischkutter gehören dazu, aber wie lange noch? Und was wäre so ein kleiner historisch gewachsener Hafen ohne die Fischkutter? Nur mit Yachten der Reichen? Nee, das Bild möchte ich nicht haben. Aber ohne Fisch bald keine Fischer mehr. Shit happens.

Der Fehmarnsund, diesmal von der „anderen“ Seite – denn meistens sind wir auf der Inselseite. Das hier – Großenbrodefähre – war bis 1963, bis zur Eröffnung der Fehmarnsundbrücke, der Fährhafen auf der Festlandseite – heute ein kleiner Yachthafen im Privatbesitz.

So sieht der Fehmarnsund aus der Perspektive eines Dackels aus. Oder so ähnlich 😉

Fantastische Aussicht über die Lübecker Bucht oben vom Elisabethturm auf dem Bungsberg. Der „Klotz“ im Bild oben rechts ist das Travemünder Maritim und Pi mal Daumen Luftlinie 30 km entfernt. Die Windräder dahinter stehen schon in MeckPom, round about 50 km entfernt.

So, das war 6 x Oktober, aber ich bin noch nicht fertig … 😉


263 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

AbKüFi

Ein alter Spezi von mir, Gott habe ihn selig, hatte einen AbKüFi, genauer gesagt, einen Zwei-Buchstaben-Abkürzfimmel. Das hörte ich dann so an: „IG, ich grüße“, oder „MJ, maches jut“. Daran musste ich Freitag bei einem Spaziergang bei Niendorf denken, als ich diesen Müll sah. Und wenn Mann schon mal bei so’m Quatsch bei ist, Kopfkino, ging es weiter …:

MM – Müll-Maske, hätte er wohl gesagt … oder Masken-Müll?

SM – Segel-Möwen oder MS – Möwen-Segler

SB – See-Blick

SZ – Steg-Zapfen … oder ZS – Zapfen-Steg?

MS – Mal-Stein … oder FS – Farb-Schmiererei?

OW – Ostsee-Wanderweg

LF – Letzte-Fahrt (zur ewigen Ruh)

Dann kam noch das Bild aus meiner Alten Heimat: SS – Schnee-Schaukel

Genießt die Zeit, es gibt keine andere 😉


232 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]