Oktober 2020

Oktober 2020, Beitrag 22 meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern. Schon gewusst (?): Im Mittelalter galt der Oktober als heiliger Monat, in dem besonders der Adel bevorzugt heiratete. Und das noch: In den Ländern, in denen wie bei uns im Oktober die Zeit von Sommerzeit auf Normalzeit umgestellt wird (25.), ist das der längste Monat des Jahres (wegen der Rückstellung der Uhr um eine Stunde).

Kalenderblatt Oktober 2017, eine Aufnahme aus dem Jahr 2016: Der Oktober ist zumindest hier an der See der Monat der Drachenfeste. Termine sind hier zu sehen – mit der Einschränkung, dass es wegen Corona bisher nur Absagen gibt – quasi „den Blick in die Röhre“ – und einzig die Veranstaltung auf Fehmarn vom 16. – 18. Oktober noch fraglich ist.

Kalenderblatt Oktober 2014, Sierksdorf, aufgenommen – eine Foto-Spielerei – ein Jahr zuvor. Ich mag diese Laubfärbungen, auch wenn das die Anzeichen dafür sind, dass die Bäume bald keine Blätter mehr haben werden. Dann fange ich an mich auf den Frühling zu freuen 😉

Kalenderblatt Oktober 2018, eine Aufnahme aus dem Jahr 2017. So macht das Segeln Spaß: Guter Wind und nicht zu warm. Rechts die drei Hochbauten, dass sind die IFA-Türme am Südstrand von Fehmarn.

Dat war’s, bliev gesund un hol di fuchtig!

[Inhaltsverzeichnis]

Oktober 2019

Beitrag 10 – Oktober – meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern. Gewusst (?): Der Oktober beginnt mit demselben Wochentag wie der Januar. Natürlich nicht in Schaltjahren. Gut, das war wieder mal der Klookschieter 😉

Kalenderblatt Oktober 2012, eine Aufnahme aus dem Jahr 2011: Das (damals) neue Hotel BelVeder neben der Ostseetherme von See aus. Beides gehört noch zu Scharbeutz, Timmendorfer Strand beginnt ein paar Meter links davon. Dahinter der beide Gemeinden trennende Kellerwald.

Kalenderblatt Oktober 2016, aufgenommen im Oktober 2012 an der Fehmarner Westküste. So sieht es aus, wenn die Herbststürme die Wellen an den Strand treiben. Nun stelle man sich mal einen um bis zu einem Meter höheren Meeresspiegel vor. Viele Flächen Fehmarns wären dann bedroht.

Gleiches gilt – wie vielerorts – auch für diesen Strand bei Grömitz. Die Strandkörbe und Fähnchen von Herrn Hintz würden nasse Füße kriegen (Kalenderblatt Oktober 2019, Aufnahme Oktober 2018) und die Hochwasserschutzeinrichtungen hinter dem Strand müssten ertüchtigt werden.

[Inhaltsverzeichnis]