Mai. Spaziergänge.

Nutze die Zeit. Aprilwetter im Mai. Raus, solange die dunklen Wolken weit weg und nicht über einem sind. Kann nass werden.

Kommt hingegen die Sonne richtig durch, kommen auch die Autos. Und mit diesen die Tagestouris. Wenn Mann dann hier in Scharbeutz oder Timmendorfer Strand irgendwo hin will, oder muss, dann sollte Mann besser ein paar Minuten mehr Fahrzeit einplanen.

Man achte auf die Preise. 15 € am Tag für einen simplen Strandkorb. Der Preis hat sich in den letzten 10 Jahren Pi mal Daumen verdoppelt. Das nenn‘ ich mal ’ne Inflation der besonderen Art.

So allmählich öffnen hier wieder die Läden. Na ja, der hier von den Touristen abhängige Einzelhandel ist aber auch durch Corona wirklich gebeutelt. Einige werden es wirtschaftlich nicht überleben und dann bleiben die Jalousien erstmal länger unten.

Is dat Kunst? Oder wat is dat? Nur nicht den Humor verlieren 😉

Ruhepause. Einfach nur mal dasitzen und chillen (wie man neudeutsch wohl sagt 😉

Mich fasziniert immer wieder, wie abwechslungsreich die Landschaft bei uns in Ostholstein ist. Es gibt auch schöne Wege abseits der Ostsee. Besonders im Frühjahr, wenn alles sprießt und grünt, sind die für mich eine wunderbare Alternative zum Strand.

Aber oft führen die dann doch wieder zum Wasser. Irgendwie. Hier an die Traveförde. Drüben auf der anderen Seite ist schon MeckPom.

Oder die Wege führen an einen See. Davon haben wir in und am Rande der Holsteinischen Schweiz, eiszeitliches Moränen-Endgebiert, so einige.

Das werde ich wohl nie verstehen und kann nur mein haarloses Haupt schütteln: Warum werden Sachen mutwillig beschädigt? Da investieren Leute viel Zeit und Geld, egal ob ehrenamtlich oder hauptberuflich, und irgendwelche unter kognitiver Inkontinenz und sozialer Inkompetenz leidende Döspaddel fühlen sich motiviert, die wieder kaputt zu machen. Vielleicht kann mir mal jemand erklären, was in den Köpfen dieser Menschen vorgeht.

Genießt den Mai & leibt munter!


244 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

April – Schönwetterbilder

Der April macht ja bekanntlich was er will. Sagt man so. Ich füge hinzu: Nicht nur der April …

… bspw. auch die Politiker. In diesem Fall meinen „wir“ die, die Fehmarn durch einen Tunnel mit Dänemark verbinden wollen. Das Vorhaben bringt eine neue Bahntrasse mit sich und verläuft auch bei uns quer durch die Region. Die vielerorts aufgestellten blauen Kreuze zeugen vom Protest der heimischen Bevölkerung dagen.

Allein genutzt hat es nix. Na ja, dann eben ein Tunnel. Viele Milliarden die man sicher sinnvoller hätte ausgeben können. Aber unser Ministerpräsident musste die Beltquerung auch wollen. Sonst neigt er ja schon mal zu Widerworten.

Als ich heute eine Fregatte bei uns in die Bucht einlaufen sah, war erste mein Gedanke: Oh, hat uns jetzt jemand den Krieg erklärt? 😉

Beim genauen Hinsehen war es sogar die Bayern. Hat MP Günther seinen bayerischen Kollegen Söder zu sehr verärgert? Ich meine ja nur (?) … i. S . Corona kamen schon mal deutliche Worte aus dem Echten Norden gegen seinen Kollegen im Süden und bei der K-Frage war er für Laschet. Hat Söder jetzt seine Marine geschickt? 😉

Nee, das waren natürlich nur alberne Gedanken und manchmal neige ich besonders an ernsten Tagen dazu, mich selbst nicht ernst zu nehmen.

Das Wetter war heute apriltypisch – aber für mich nicht typisch für einen 22. April, den Geburtstag meines Sohnes. In den letzten 38 Jahren hatten wir erst einmal Shietwetter. Ich glaube 2006.

Sonst hatten wir, jedenfalls wo wir waren, schönes Wetter. Na ja, es war aber noch akzeptabel, mit 10 Grad mittags ein bisschen muckelig eben. Sonne, die ein oder andere dunkle Wolke und ein paar Droppen.

Aber wenn es man etwas durch die Blume sieht,
wirkt es gleich angenehmer 😉
In dem Sinne, bleibt munter!


242 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

Frühling. Malle? Sierksdorf ist auch schön ;)

Ich hatte gestern so’ne Idee …, AB NACH MALLE! Das da oben könnte mein Flieger sein. Zugegeben, eine Schiet-Idee, ja, ja, ich sehe es ja ein.

Obwohl, es muss natürlich jeder selber wissen …. Und ich kann jeden verstehen, der mal raus möchte, quasi einen Tapetenwechsel braucht.

Wer die letzten Monate im coronabedingten Stress war, Home Office mit Kinder zuhause, in der Klinik, und so weiter, und so weiter, der hat es sich sicher verdient, am Meer die Füße hochzulegen und zu entspannen.

Oder einen ausgiebigen Spaziergang zu machen – wie hier bei Sierksdorf an der Ostsee.

Dort steht auch dies Stele, zum Gedenken an die Opfer der Cap-Arcona-Katastrophe 1945.

Zweitonner. Irgendwo da liegt auch meine Malle-Idee. Aber nicht jeder hat so’ne Bilder vor der Haustür wie hier. Ich hoffe und wünsche uns allen, dass es bald wieder Reisen gibt. Bis dahin bleibt munter!


238 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]