Sonne haben wir. Regen brauchen wir!

April 2019. Aprilwetter? Mit dem Wetter ist das ja immer so eine Sache, aber das sprichwörtliche Aprilwetter hatten wir hier in Ostholstein bisher nicht. Na ja, die Begehrlichkeiten sind so wie so unterschiedlich. Der eine will so, der andere so.

Scharbeutz. Dienstag. Alter Mann mit Hula-Hoop-Reifen bei der Gymnastik. Oder so.

Die einen lieben den Strand, andere die grüne Wiese. Am liebsten ohne Regen.

Scharbeutz-Kattenhöhlen. Heute. Familie Schaf genießt die Sonne.

Für die erwarteten Oster-Touristen wird alles fein säuberlich rausgeputzt …

Sierksdorf. Sonntag. Die Gemeindeleute haben am Strand ein Arbeiterdenkmal kreirt.

… und die Strandkörbe stehen schon Schlange. Fehlt nur noch der Weg zum Strand.

Sierksdorf. Sonntag. Strandkorb-Parade.

Scheint die Sonne, regnet es nur den Gastronomen und Hoteliers ins Portemonnaie.

Scharbeutz-Kattenhöhlen. Heute. Die Vögel halten Ausschau. Nach den Gästen 😉

Heute Mittag sah es tatsächlich bei uns am Strand mal ein bisschen nach Regen aus.

Scharbeutz. Heute. Dunkle Wolken ziehen über Sierksdorf / Neustadt auf.

Aber nichts. Die Entwässerungsgräben von den Feldern entwässern zwar immer noch in die Ostsee …

Sierksdorf. Sonntag. Das kleine Rinnsal ist das Ende der Feld-Entwässerung.

… aber wie ich gestern gelernt habe, brauchen wir hier trotzdem Regen. Dringend. Das Problem ist, so wurde mir erklärt, dass durch den trockenen Sommer im letzten Jahr die unteren Erdschichten zu hart geworden sind, um bei einem einmaligen Niederschlag das Regenwasser aufnehmen zu können. Das sorgt nur oberflächig für feuchte Böden, fließt ansonsten durch die Drainagen ab und erhöht nicht den Grundwasserspiegel. Um die unteren Erdschichten aufzuweichen, bräuchten wir einen tagelangen seichten Landregen. Nun gut. Landwirte hätten den gerne in den nächsten zwei Wochen – die Oster-Touristen frühestens in zwei Wochen. Nach den Extremen der letzten Jahre halten viele das hier nicht mehr für Wetterkapriolen, sondern um die Vorboten des Klimawandels. Aber das Thema hatte ich heute schon in meinem Themen-Blog.

Werbeanzeigen

graue Tage oder Tage des Grauens

Blick zurück ins Graue

November 2015. Wenn ich auf die letzten Tage zurück blicken, dann waren das graue Tage, oder, angesichts der terroristischen Geschehnisse – nicht nur am 13. in Paris, auch am 12. in Beirut, am 31. im Sinai, usw. – mit fast 500 Tote in nur 2 Wochen, Tage des Grauens. Mit Regen. Als Kinder haben wir oft gesagt: “Der Himmel weint.” Vielleicht darf man das jetzt auch so sehen, wie auf diesem Bild, veröffentlicht auf Twitter …

Passend zur Stimmung ein paar “graue Herbst- & Regenbilder”

Nachtrag: Auch wegen der Ereignisse am gestrigen Abend, nach dem Schreiben dieses Artikel, ist die Artikel in meinem Themen-Blog entstanden: „Leute kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten!“

smiley weint 50