Liegengebliebenes (III)

Wenn nicht heute, wann dann? Wer weiß, wann ich wieder fürs Kindergardening gebucht gebraucht werde. In meinem Foto-Sammelsuriums-Ordner liegen immer noch und schon wieder ein paar Bilder. Heute soll alles raus. Wie in manchen Geschäften auch. Nach wochenlangen Zwangspause – hier in Pelzerhaken, das Bild ist vom 10. April und Frau P. schaut schon mal, was sie würden haben wollen wenn sie denn kaufen dürfte – wollen einige so ihren Umsatz wieder ankurbeln, müssen Platz wegen neuer Ware schaffen oder abverkaufen was noch da ist, um danach endgültig dicht zu machen.

Travemünde am 12. April: Schönstes Wetter und Sicherheitsabstände am Strand. Das war zu Zeiten des Einreiseverbots nach Schleswig-Holstein und das sind hier nur Einheimische. Wenn sich jetzt die Strände wieder mit Urlaubern füllen, werden wir, die hier wohnen, es sich zweimal überlegen, an den Strand zu gehen. Wo könnten wir uns schneller mit Corona anstecken als dort, wo viele Touristen sind?

Timmendorfer Strand, 25. April. So warm und sonnig das Wetter im April auch war, es war auch zu trocken. Und selbst als an diesem Tag dunkle Wolken aufzogen, gab es nur ein paar Tropfen. Bei den Landwirten geht die Angst um, dass wir ein drittes Jahr in Folge viel zu wenig Regen haben werden.

Blick über die Bucht, 6. Mai. Das Wetter ist malerisch und an solchen Tagen haben wir eine gute Weitsicht: Der Punkt im Hintergrund ist die Radarstation bei Elmenhorst in Meck-Pom. und Pi mal Daumen 25 km Luftlinie entfernt.

Mai ist Rapszeit. Zwei Bilder von Frau P. am 7. Mai bei Süsel aufgenommen. Es ist immer wieder schön anzusehen. Und der Duft erst, wenn man dort zwischen den Feldern mal spazieren geht. Es muss ja nicht immer am Strand sein 😉

An den Strand musste ich aber am 11. Mai: Die Eisheiligen. Pünktlich drehte der Wind auf NO und das Thermometer fiel von einen Tag auf den anderen ganz ordentlich. Das im Hintergrund ist die Skyline von Sierksdorf mit dem Hansa- und dem Ferienpark. Na ja, wem’s dort gefällt 😉

Wind aus NO drückt immer Wasser in die Bucht und dann kriegt man am Strand schnell mal nasse Füße. Oder man hat besser Gummistiefel an 😉 Jedenfalls bei uns in Scharbeutz am Strand, der ist vielleicht nicht immer ganz so breit wie anderswo.

Temperaturen im einstelligen Bereich, gefühlt fast frostig, aber strahlend blauer Himmel. Was will Mann mehr am Meer? Und gegen kalten Wind kann man sich warm anziehen.

So, nun ist mein Foto-Sammelsuriums-Ordner wieder leer. Bleibt / werdet gesund, bis bald wieder!

[Inhaltsverzeichnis]

Das letzte März-Dutzend

Vorgestern sah es noch so aus, zum Vergleich, Scharbeutz, selbe Stelle, heute so:

Da ist eben Wetter an der Ostsee. Das auch, gestern Morgen, Blick auf meinen Balkon:

Aber der Schnee hatte ein kurze Halbwertszeit, mittags sah es dann schon wieder so aus:

Blick aus dem Wald über die Felder und den Taschensee bei Gronenberg. Blauer Himmel inklusive!

Auch gestern, Strand bei Sierksdorf. Nach dem Sturm vom Vortage wird ein bisschen klar Schiff gemacht:

Das (unten ↓) ist die hintere Seitenscheibe eines VW-Bulli. Eigentlich. Hier dient sie als großer Spiegel 😉

Das folgende Bild ist schon fünf Tage alt, da waren wir wieder mal in Timmendorf.

Leider, aber verständlicherweise, hatte unser Lieblingsbuchladen geschlossen. Heute haben wir an anderer Stelle einen Gang gemacht:

Brustbild. Conora hin oder her, das Wetter ist einfach viel zu schön, um nur in der Bude zu hocken.

Wenngleich die örtlichen Ämter schon für Beschränkungen sorgen, in der Linie, um keine Tagestouristen anzulocken. Bspw. wird die Timmendorfer Seebrücke zurzeit nur von Möwen bevölkert. Aber das ist ok 😉

An einem kleinen Laden mit Poststelle werden die Passanten zum Postkarten schreiben ermuntert. Nur ist kaum einer da, der das liest – geschweige denn, der hier eine Karte kaufen will. Schwere Zeiten 😦

Den Blumen ist das alles egal. Langsam putzt sich Timmendorfer Strand wieder raus. Wie jedes Jahr zu Ostern. Vielleicht wird es aber etwas sparsamer ausfallen. Denn noch nie war es hier an der Küste zu Ostern so ruhig, wie in diesem Jahr sein wird.

Bleibt gesund & munter – oder werdet es! [Inhaltsverzeichnis]

Gestern so, heute so – Sonne und Hochwasser

Im Moment kann jeder Tag anders sein. Wer weiß in diesen vervirten Zeiten schon was morgen ist? Aber wenigstens die Wettervorhersage hat gestimmt. Gestern war es noch super schön, hier ein Bild aus Scharbeutz-Gronenberg über die Wiesen in Richtung Osten/Ostsee (im Hintergrund knapp zu erkennen).

Auch hier sind die Beltretter aktiv. Die Initiative will den Belttunnel verhindern und damit auch die neue Bahntrasse – die durch den Rahmen blickend irgendwo im Hintergrund verlaufen würde – also …

Google Maps: Scharbeutz-Gronenberg (links) – Scharbeutz-Haffkrug / Ostsee (rechts), Luftlinie ~2,5 km

… die neben der Autobahn gebaut werden soll. Dann wäre es nicht mehr so ruhig wie heute. Die hier vielerorts aufgestellten blauen Kreuze markieren den Widerstand gegen das Milliardenprojekt.

Nach dem Sonnenwetter gestern sah es heute Morgen so aus: Starker bis steifer Wind aus NO, damit verbunden eine grobe, sehr grobe See, Hochwasser mit 1,25 Meter über Normal und sehr ungemütliche Temperaturen bei 2 Grad.

Daten von Pegel-Online – wer am Wasser wohnt, sollte die parat haben 😉

Na ja, die 1,25 Meter machen noch nichts. Das kommt hier hin und wieder vor. Solange es nicht schlimmer wird …

… so lange ist alles im grünen Bereich. In diesen Momenten bin ich trotz Shit-Wetter gerne draußen, lassen mir den Wind durch die Birne wehen und genieße die Wellen.

Die Lübecker an der Obertrave mögen diese Momente nicht so gerne …

… aber die kennen solche Situationen zu Genüge. Allerdings sollte man sein Auto dabei nicht vergessen. Sonst wird’s teuer. Und nass. Das Auto 😉

[Inhaltsverzeichnis]