Der 1. Tag im neuen Jahr

2019. Der erste Tag im neuen Jahr. Gestern über Mittag war es die beste Zeit, um sich nach einer kurzen Nacht frische Seeluft durch die Gehirnwindungen pusten zu lassen …

… und wieder feste Nahrung zu sich zu nehmen: Currywurst-Pommes! Mit Ostseeblick. Wenn schon, denn schon 😉 (Vergrößern: Bilder anklicken)

Der Wind war dank Orkantief „Zeetje“ nicht ohne – in Böen bis 9 Bft – und kam vom Westen. Das beschert uns in der Bucht – mit dem Wasser im Osten – immer „Ebbe“: Der Pegelstand lag ~ 70 cm unter dem Mittelwert (MW).

Blick aus der Perspektive eines Hühnerauges. Oder WattSandwurms. Viel Sand unten und oben nehmen die dunklen Wolken zu. Heute Mittag, wenn das Wasser zurück schwappt, soll der Wasserstand > 1 m über dem MW liegen, also Pi mal Daumen 2 m höher als auf dem Bild. Dann gibt’s an dieser Stelle nasse Füße. (Badewanneneffekt)

Ein letztes Bild im Trockenen. Kurz danach fing es wieder an zu nieseln. Oder wie wir hier sagen: „Wir hatten etwas feuchte Luft“. So what? Um so gemütlicher war’s danach auf dem Sofa 😉

[Inhaltsverzeichnis]

Morgenstund hat Gold im Mund

Nach meiner Frage „Was kommt nach dem Mai?“ und einer ersten Antwort „Der Juni macht weiter wo der Mai aufgehört hat“, heute vier Bilder von „Morgenstund hat Gold im Mund“.

Eigentlich ist es morgens vor fünf noch nicht meine Zeit. Aber heute Morgen meinte mein Herr Bechterew, dass ich besser aufstehen und mich bewegen solle. Na wenn er meint ….

Also bin ich runter zum Strand und habe eine kleine Runde gedreht. Gut so, denn sonst hätte ich diesen Sonnenaufgang – Blick über die Bucht nach Pelzerhaken – nicht erlebt.

Das letzte Wort der Kamera: „Korb am Meer – nun ist der Akku leer“ 😉 Und tschüss, bis denne, genießt die Zeit, besonders morgens, wenn es noch menschenleer und angenehm kühl draußen ist.

Gestern: Travemünde (noch) bei Frost

Der Wetterbericht gestern ließ für heute nichts Gutes erwarten: Steigende Temperaturen und durch die Feuchtigkeit auf dem noch gefrorenen Boden eisglatte Straßen. Mit Blick nach draußen sehe ich, dass auch unsere Hofeinfahrt mit einer Eisschicht überzogen ist.

Gut, dass ich heute nicht raus muss. Dafür waren wir gestern unterwegs, waren bei sonnigem Wetter und Minustemperaturen am Strand in Travemünde.

Das war auch gut so, denn angesichts des steigenden Thermometers wird die weiße Pracht bald wieder verschwunden sein. Schade – sagen die einen, zum Glück die anderen 😉