Travemünde und so

Europa – Deutschland – Schleswig-Holstein

26. Mai. Gewählt habe ich. Nun nieselt es – hoffentlich kein schlechtes Omen für den Wahlausgang. Also warte ich gespannt auf die Ergebnisse. Zeit um ein paar Mai-Bilder aus dem Travemünder Gebiet zu zeigen.

[Inhaltsverzeichnis]

Werbeanzeigen

Wolken – mit und ohne Lücken, helle und dunkle

Moin. Alle reden über das …, nee, nicht das Wetter, sondern zurzeit über das Klima. Wegen Future oder so. Mainstream? Egal, ich rede heute über Wolken. Warum? Weil ich ein paar Fotos dazu habe 😉

1. Mai. Die MS Nordstjernen wurde 1956 in Hamburg bei Blohm & Voss gebaut. Hier vor der Nordermohle in der Travemündung.

Der 1. Mai war der Tag Wolken. Wolken pur, ohne Lücken. Nix mit blauem Himmel oder ein paar Sonnenstrahlen.

1. Mai. Travemünde. MS Nordstjernen von 1956 und der Viermaster Passat, gebaut 1911.

Weder mit Blick nach Ost noch nach Südwest. Graue Wolken überall.

1. Mai. Es beginnt hier die 5. Jahreszeit: Rapsfeld in voller Blüte bei Warnsdorf.

Auch etwas später und ein paar Kilometer landeinwärts: Eine lückenlose graue Wolkendecke.

3. Mai. Husumer Deichschafe.

An der Nordsee sah es zwei Tage später schon freundlicher aus …

3. Mai. Der eingedeichte Kanal von der Nordsee zum Husumer Hafen. Und Deichschafe.

… mit dunklen und hellen Wolken und wenigstens ein paar Lücken für den blauen Himmel.

4. Mai. Haffkrug. Spaziergang – wegen Angst vorm Regen nicht zu weit vom Auto weg 😉

Gestern zeigte sich dann auch hier der Himmel an der Ostsee offener: Blauer Himmel mit dunklen und weißen Wolken im Wechsel …

4. Mai. Blick hinaus auf die Ostsee. Skipper auf See überlegen bei so einem Wolkenbild, was er davon halten sollen?

… und auf See könnte sich einiges zusammengebraut haben. Was auch immer sich da draußen noch entwickelt haben mag, ich saß zu der Zeit im Warmen bei Kaffee & Kuchen 😉

Schönen Sonntag noch!

Der Priwall

Nutze die Tage, solange es die Winter-Sonne so gut mit uns meint. Dachten wir uns so. Und weil wir schon lange nicht mehr auf dem Priwall waren, jedenfalls nicht auf der Strandseite, und uns außerdem die Neugierde wegen der Waterfront trieb, sind wir heute dort hin.

Der Priwall ist eine Halbinsel, gehört zu Travemünde, also zum Stadtgebiet von Lübeck. Nachdem sich die DDR 1961 eingemauert hatte, kam man nur noch mit der Fähre auf die andere Trave-Seite. Das änderte sich erst wieder am 3. Februar 1990 (s. Foto Gedenkstein in der Galerie), nachdem die Grenzanlage beseitigt und die Straße wieder befahrbar war.

Heute wird am alten Priwall-Yachthafen gebaut bis zum geht nicht mehr, Waterfront-Travemünde heißt das Projekt. 507 FeWo entstehen hier neu. Das Bild ist eine Montage: Die obere Aufnahme von mir stammt aus dem Jahr 2015, die untere habe ich heute von einem Plakat abfotografiert. So soll es mal aussehen …. Zurzeit sieht es so aus:

[Inhaltsverzeichnis]