Das (Jahres)-Ende

Weihnachten 2018 ist nun auch schon wieder fast Geschichte. In einer Woche schreiben wir 2019 und der Alltag hat uns wieder.

Gefühlt war in diesem Jahr das einzig weihnachtliche Grün-Rot die Fahrrinnen-Begrenzung der Einfahrt zum Niendorfer Hafen. Sonst herrsche feucht-kalte Tristesse grau in grau.

Trotz alledem rief zumindest gestern Mittag der Strand. Frische Luft nach gutem Essen ist immer gut. Und Bewegung auch! Das schafft Platz für den anschließenden Kaffee & Kuchen 😉

Onkel: „Wat mutt, dat mutt!“ Ja, das ist wohl so. Und am Wetter können wir nix ändern. Aber vielleicht am Klima? „Wenn sei nich will un hei nich kann, wett dor nich van!“ Ja, auch das ist wohl so …!

So, nun wünsche ich noch ein paar schöne Tage,
wir lesen uns im nächsten Jahr wieder 😉

 

Werbeanzeigen

Die letzten Tage …

im Jahr bestehen uns zwar noch bevor, Pi mal Daumen 18, aber trotz „Kannst’e mal, hast’e mal, mach doch mal …“ – oder gerade deswegen, weil dauernd unterwegs – sind in den letzten November- und Dezember-Tagen einige Fotos entstanden.

Ich denke, für dieses Jahr mache ich meinen (Foto)-Blog mal zu. So toll ist es bei dem grauen und oft feuchten Wetter nun auch nicht. Und Weihnachten im Schnee? Wer glaubt schon an den Weihnachtsmann? 😉

Wie ich heute schon einmal geschrieben habe:
Ich wünsche euch allen eine gute Weihnachtszeit
und – falls wir uns nicht mehr lesen sollten –
einen ebenso guten Rutsch in das neue Jahr.
2019 wird sicher wieder spannend ein gutes Foto-Jahr 😉

Inhaltsverzeichnis aller bisherigen Foto-Beiträge

 

graue Weihnachten 2016

161226-161224-nachmittag-scharbeutz

Ich habe im letzten Beitrag bei SMS gelesen: „Gott sei Dank. Dieses (hier bitte ein Fäkalwort ihrer Wahl einsetzen) Jahr geht zu Ende.“ Ja, das kann man wohl auch so sagen. Das Bild oben habe ich gestern Morgen in die Welt hinaus gepostet, es ist vom 24. nachmittags, als es mal für kurze Zeit hier trocken war.

161226-161225-scharbeutz

Gestern sah es nicht viel besser aus (heute bisher auch nicht). Wie man sieht, haben wir „Ebbe“, der Westwind drückt das Wasser aus der Bucht. Dreht der und kommt dann aus dem Osten, steht das Wasser rechts, wie die Algen- und Seegrasablagerungen zeigen.

161226-161223-neustadt

Das geht hier nun schon seit Tagen so (hier Freitagmittag am Neustädter Südstrand). Grau in grau, nasskalter Wind, Rheumawetter. Alles was den Opa am liebsten in der warmen Stube bleiben lässt. Aber wir sind ja nicht bei „Wünsch dir was“, selbst nicht zu Weihnachten. Und „Weihnachten wird so wie so überbewertet“, wie ich jetzt gehört habe – mit dem Nachsatz: „Weihnachten ist für die meisten doch nur noch eine Inventur der Verwandschaft!“ Ist das so? Ok, das mag sicher jeder für sich selbst entscheiden ….

smiley_nachdenklich-50