Januar 2020

Willkommen im neuen Jahr: 2020, Jahrgang 2, Beitrag 13 – Januar – meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern. Im Wandel des Klimas wird es langsam eng, Januar-Kalenderbilder mit Schnee zu finden.

Kalenderblatt Januar 2013, ein Bild aus dem Jahr 2012, aufgenommen während eines Spaziergangs bei einsetzender Dämmerung hier am Strand.

Dieses Bild – der Elisabethturm – ist ein Jahr jünger und fand sich als Kalenderblatt Januar 2015 wieder. Aufgenommen auf dem Bungsberg, der mit 168 m der höchste Berg hier im Norden ist. Bis vor ein paar Jahren, als wir im Winter meist noch gut Schnee hatten, gab es unweit dieser Stelle sogar einen Schlepplift für Ski- und Schlittenfahrer. Aber das hat sich wohl erledigt 😦

Januar-Kalenderblatt aus dem letzten Jahr, aufgenommen 2018. Ganz schneelos waren hier die letzten Winter zwar hier nicht, aber gefühlt wurde es Jahr für Jahr weniger. Um wenigstens ein paar Schneebilder zu schießen, muss man heutzutage schon den Moment nutzen, denn das Weiß ist bei den zunehmenden Temperaturen sehr vergänglich und das Warnschild vor Glätte (rechts am Dalben) wirkt wie eine Hinterlassenschaft aus vergangenen Zeiten. Persönlich hätte ich gerne ein bisschen mehr Schnee, es muss ja nicht gleich so viel wie 1978/79 sein 😉

Ich wünsche euch alles Gute für zwanzigzwanzig!

[Inhaltsverzeichnis]

Gestern: Travemünde (noch) bei Frost

Der Wetterbericht gestern ließ für heute nichts Gutes erwarten: Steigende Temperaturen und durch die Feuchtigkeit auf dem noch gefrorenen Boden eisglatte Straßen. Mit Blick nach draußen sehe ich, dass auch unsere Hofeinfahrt mit einer Eisschicht überzogen ist.

Gut, dass ich heute nicht raus muss. Dafür waren wir gestern unterwegs, waren bei sonnigem Wetter und Minustemperaturen am Strand in Travemünde.

Das war auch gut so, denn angesichts des steigenden Thermometers wird die weiße Pracht bald wieder verschwunden sein. Schade – sagen die einen, zum Glück die anderen 😉

Draußen

Heute. Sonntag. Keine Termine, aber die Nacht war kurz. Darum wurde mein Morgen spät. Ein Blick auf meinen Balkon: Über Nacht gab’s was von dem, was in diesem Winter hier Mangelware ist: Schnee!

Also raus. Erst einmal ab in unsere Scharbeutzer Berglandschaft bei Gronenberg

und einen Abstecher an den Kleinen Pönitzer See. Mich fasziniert immer wieder, wie nah

hier die hügelige Landschaft und die Ostsee zusammen liegen. Das alles in einer Gemeinde (Scharbeutz) im Abstand von nur ein paar Kilometern.

Für einen längeren Strandspaziergang war ich dann doch nicht richtig angezogen. Bei 0 Grad mit Windstärke 3 – 4 aus Nordost war es gefühlt einige Grad kälter. Egal, ich war aber draußen 😉 Und bei euch so?