9 +1 im November

Der November und das Wetter, das ist ja immer so eine Sache. Gut, an feuchtkalten Schietwettertagen überlege ich mir auch zweimal, ob ich raus gehe. Aber hier 9 Beweisfotos, dass der November gar nicht so schlimm ist, z. B. am 2. in der Feldmark bei Süsel 😉

Am 7. in Malente am Kellersee. Das Wetter war zwar vorher und nachher mistig, man muss eben die kurze Zeit dazwischen nutzen 😉

So wie hier am 15. – es war zwar alles grau in grau, aber wenigstens trocken.

Auch am 15.. – wegen solcher Bilder sagen wir hier, dass das November-Grau nirgends so schön ist, wie bei uns im Norden! Isso!

Härbst
Wenn de und das Laub wird älter,
und du merkst, die Luft wird kälter,
und du fiehlst, doss du bald stärbst –
dann is Härbst.

(Schlesisch, von Dieter Hildebrandt,
gestorben im Härbst an einem 20. November)

Am 21. – Wolken so und so – über der Sierksdorf-Skyline mit den FeWo-Wohnsilos und dem Hansapark.

Auch am 21. – Wolken immer noch so und so – hier an meiner 😉 kleinen Seebrücke in Scharbeutz.

Eine Tag später in Malente am Kellersee. Fru P., die zurzeit dort zur Reha weilt, hat wenigstens auch schöne Tage. Oder so 😉 …

… und im nahen Wildgehege Bilder, die wir hier an der Küste weniger haben. Das waren die 9 Bilder – also der November ist doch gar nicht so schlimm, oder?

Zugabe + 1: So etwas gibt es nur in Malente 😉 Nee, ähnliches wohl auch anderswo, aber in Malente – Bootshaus am Dieksee – habe ich es abfotografiert.


267 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

6 x Oktober

Nach Tagen der Vielbloggerei – irgendwie war mir immer danach, hier und da meinen Senf zugeben zu müssen – will ich mich wieder mehr meinen Bildern widmen. Es ist ja nicht so, dass Meier nur zuhause vorm PC gehangen hat. Nee, wenn möglich und wenn es nicht gerade pieselt, bin ich / sind wir schon unterwegs. Hier im Oktober:

Niendorf. Am Hafen. Gerne mit einem guten Kaffee aus der kleinen Kaffeerösterei „Ahoi“. Wenn da nur nicht immer das leidige Problem mit dem Parken wäre 😦

Niendorfer Hafen. Die Fischkutter gehören dazu, aber wie lange noch? Und was wäre so ein kleiner historisch gewachsener Hafen ohne die Fischkutter? Nur mit Yachten der Reichen? Nee, das Bild möchte ich nicht haben. Aber ohne Fisch bald keine Fischer mehr. Shit happens.

Der Fehmarnsund, diesmal von der „anderen“ Seite – denn meistens sind wir auf der Inselseite. Das hier – Großenbrodefähre – war bis 1963, bis zur Eröffnung der Fehmarnsundbrücke, der Fährhafen auf der Festlandseite – heute ein kleiner Yachthafen im Privatbesitz.

So sieht der Fehmarnsund aus der Perspektive eines Dackels aus. Oder so ähnlich 😉

Fantastische Aussicht über die Lübecker Bucht oben vom Elisabethturm auf dem Bungsberg. Der „Klotz“ im Bild oben rechts ist das Travemünder Maritim und Pi mal Daumen Luftlinie 30 km entfernt. Die Windräder dahinter stehen schon in MeckPom, round about 50 km entfernt.

So, das war 6 x Oktober, aber ich bin noch nicht fertig … 😉


263 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]

November 2021

November 2021, der graue Monat im Herbst eines jeden Jahres. So etwas wie der Schiet-Monat, abgeleitet von Schiet-Wetter. Andere sagen Trauermonat – wegen des Volkstrauertages und Totensonntags. Oder dem? Genitiv und Dativ bringen mich, unterkoffeiniert wie ich heute Morgen noch bin, mal wieder an der Rand der Verzweiflung 😉 Bitte verbessert mich.

Kalenderblatt November 2012, aufgenommen vor 10 Jahren, 2011 an der Nordwestküste von Fehmarn, am Fehmarnbelt. Ein bisschen Wind, etwas kabbelige See, aber die großen Pötte, die gen West oder Ost durch den Fehmarnbelt wie auf einer Autobahn längst tuckern, stört das nicht.

Kalenderblatt November im letzten Jahr. Scharbeutz, bei mir quasi vor der Haustür. Nur wegen des grauen Wetters heißt das natürlich nicht, dass wir nur drinnen hocken. Raus geht immer, nur die Kleidung könnte dafür falsch sein. Diese Dalben-Dreibeine gibt es hier bei uns häufiger zu sehen. Zu bedeuten haben sie nix, einfach nur eine nachhaltige Verwendung alter Pfähle zu Deko-Zwecken. Oder so ähnlich 😉

Kalenderblatt November aus diesem Jahr, aufgenommen im letzten. Mit der Zeitumstellung von Sommer- auf Normalzeit bringen die TRelche, den drei Elchen Linus, Kalli und Lumi nachempfunden und hübsch illuminiert, das Licht aus dem hohen Norden nach Travemünde. So die Sage. Hier stehen sie auf dem Priwall, das Foto wurde von der anderen Traveseite aus aufgenommen.

Kommt gut durch die Zeit und bleibt zuversichtlich!


261 [Inhaltsverzeichnis Fotoblog | Sven Meier erzählt]