April 2020

Beitrag 16 meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern: Nach dem verrücktesten März ever haben wir schon wieder April. Und ich wünsche mir, dass heute einer ankommt und die ganze Pandemiegeschichte zum Aprilscherz erklärt: April, April, du bist nur verwirrt und nicht vervirt. 😉

Kalenderblatt zu Ostern 2018, aufgenommen ein Jahr zuvor: Sonnenuntergang an der Ratekauer Vicelinkirche, eine alte Feldstein-/Wehr-Kirche, für die es sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag gibt. Nun ist die Kirche wegen … seit über zwei Wochen geschlossen und wird es auch noch die nächsten knapp drei, über Ostern, so bleiben.

Kalenderblatt April 2013, aufgenommen 2012: Der Jahr für Jahr zu Ostern immer wieder hübsch geschmückte Brunnen vor dem Haus der Timmendorfer Kurverwaltung wird in diesem Jahr weniger Beachtung finden: Wegen … dürfen keine Touris nach SH einreisen, die Orte hier an der Ostsee sind leer, es ist ruhig wie sonst nie.

Das ist mein April-Kalenderblatt in diesem Jahr. Frohe Ostern. Nun ja, so das Osterfest wegen des Kontaktverbots, ohne Besuche, für die Kirchgänger ohne Kirche, usw., überhaupt froh sein kann. Versucht das Beste aus alledem zu machen, und vor allen Dingen: Bleibt gesund & munter – oder werdet es!

[Inhaltsverzeichnis]

März 2020

Beitrag 15 meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern: Nach dem Katastrophen-Februar haben wir schwuppdiwupp schon wieder März. Und damit beginnt offiziell der Frühling. Der altdeutsch-germanische Name für diesen Monat ist übrigens Lenz. Ihr kennt doch sicher den alten 20er-Jahre-Song, den Ohrwurm-Klassiker:

Veronika, der Lenz ist da,
die Mädchen singen tralala.
Die ganze Welt ist wie verhext,
Veronika, der Spargel wächst!
Veronika, die Welt ist grün,
drum laßt uns in die Wälder ziehn.
Sogar der Großpapa sagt zu der Großmama:
Veronika, der Lenz ist da,
Veronika, Veronika, der Lenz ist da!

Eine Aufnahme aus dem Jahr 2014, Kalenderblatt März 2016: Um beim Lenz zu bleiben, hier an der Küste zieht Mann vielleicht eher Angelschnüre durchs Wasser als selbst durch die Wälder:

Veronika, ich kann den Lenz schon sehn,
lass uns heute doch mal angeln gehn ….
Veronika, Veronika, der Fisch ist da!

So wie ich das durch mein Tele beobachten konnte, hat Frau Veronika eher gute Mine zu alledem gemacht und auch das Interesse des Kindes war nicht von langer Dauer.

Eine Aufnahme aus dem März 2018, Kalenderblatt 03-2019: In diesem Februar hatte uns Sturmtief Sabine ja mit Wind aus Süd-West Ebbe beschert, so sieht es hier – an der Scharbeutzer Seebrücke – aus, wenn der Wind aus entgegengesetzter Richtung, aus Nord-Ost kommt.

Im März 2017, Kalenderblatt 03-2018, sah es in Haffkrug am Strand so aus: Der Lenz zeigt sich, hellblauer Himmel, tiefblaues Meer und die ersten Segler nutzen das tolle Wetter zu einem ersten kurzen Törn.

Und nur mal so am Rande, also meine Meinung:
Lieber den Lenz auf Meer und Land als den Mäerz im Kanzleramt 😉

[Inhaltsverzeichnis]

Februar 2020

Beitrag 14 meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern: Schon wieder Februar, diesmal mit 29 Tagen! Schon gewusst: Der eigentliche Schalttag ist der 24. Februar, d. h. in Schaltjahren wird nach dem 23. Februar ein Tag eingeschoben, was jedoch nur für die kirchlichen Feiertage und Namenstage von Bedeutung ist, die sich vom 24. Februar und den folgenden Tagen in Schaltjahren auf den 25. Februar etc. verschieben.

Eines meiner letzten Februar-Schneebilder, Kalenderblatt Februar 2014, eine Aufnahme vom 10.02.2013: Die kleine Seebrücke bei mir am Strand. Seitdem ist es mit dem Schnee hier mau geworden.

Kalenderblatt Februar d. J., eine Aufnahme vom 17.02.2019, nur ein paar Meter weiter: Wir sitzen in der Sonne und lassen es uns gut gehen. In diesem Jahr sieht es bisher nicht viel anders aus, wir hatten den wärmsten 15. Januar ever! Schnee war hier bisher so gut wie Fehlanzeige, vor vier Tagen gab es abends ein paar Flocken, die jedoch so schnell wieder weg waren, wie sie kamen.

Kalenderblatt Februar 2018, aufgenommen ein Jahr zuvor im Niendorfer HafenFISHERMAN’S FRIEND war einmal, mittlerweile haben die Fischer angeblich keine Freunde (sprich Lobby) mehr, oder Freude am Job. Grund: Die Fangquoten – das ist doch alles doof!.  

[Inhaltsverzeichnis]