Zeetje – oder der Tag nach dem ersten

1. Januar – 2. Januar – Ostsee bei Scharbeutz

Scharbeutz. Vorgestern schrieb ich hier noch von der „Ebbe“, gestern stand das Wasser dank Sturmtief „Zeetje“ über 2 m höher. Beide Fotos sind an derselben Stelle nahe der Ostseetherme aufgenommen worden (Vergrößern: Klick auf’s Bild). Hier noch ein paar gesammelte Werke von gestern mit „Zeetje“:

So ganz was besonderes war das gestern aber nicht. Höchstens für die Touris, die sich bei schönem Wetter das Schauspiel angesehen haben und so etwas nicht kennen. Aber gleiches hatten wir auch im Januar 2018, im Januar 2017, usw.. Einige Leute meinen, dass die Abstände kürzer werden …. Das Klima? Die Studierten sagen ja, das hängt damit zusammen. Na denn 😉

Werbeanzeigen

Ui, 4 Bilder, 4 Tage Ostwind

Scharbeutz. Der Ostwind hat über mehrere Tage mit teilweise Windstärke 6, in Böen 8, ordentlich Wasser in die Lübecker Bucht gedrückt. Der Wasserstand war teilweise bis zu einem Meter höher als normal.

Mitunter war es recht sonnig, aber bei minus 2 Grad und dem Wind waren das gefühlte minus 20! 😉 Dazu der Sand ….

Die Scharbeutzer Seebrücke (andere natürlich auch) war wegen des Hochwassers natürlich gesperrt.

Besser so: Die Fischer haben ihre Boote wegen des auflaufenden Wassers bis hoch an ihre Hütten gezogen und ordentlich vertäut.

Die ersten Tage im Januar

Das neue Jahr ist fünf Tage alt und hier an der Ostsee war schon einiges los: Besuch auf Fehmarn, gestern ein Hochwasser und heute ein Strand-Spaziergang in der Mittagssonne bei minus drei Grad, Glühwein zum Aufwärmen inklusive.

Smiley-zwinkern-50