Morgenstund hat Gold im Mund

Nach meiner Frage „Was kommt nach dem Mai?“ und einer ersten Antwort „Der Juni macht weiter wo der Mai aufgehört hat“, heute vier Bilder von „Morgenstund hat Gold im Mund“.

Eigentlich ist es morgens vor fünf noch nicht meine Zeit. Aber heute Morgen meinte mein Herr Bechterew, dass ich besser aufstehen und mich bewegen solle. Na wenn er meint ….

Also bin ich runter zum Strand und habe eine kleine Runde gedreht. Gut so, denn sonst hätte ich diesen Sonnenaufgang – Blick über die Bucht nach Pelzerhaken – nicht erlebt.

Das letzte Wort der Kamera: „Korb am Meer – nun ist der Akku leer“ 😉 Und tschüss, bis denne, genießt die Zeit, besonders morgens, wenn es noch menschenleer und angenehm kühl draußen ist.

Advertisements

Was kommt nach dem Mai?

180601-Screen-NDR-2018-05-29

Der Mai 2018 war hier im “echten Norden” der wärmste seit 1889. Nein, das ist kein Schreibfehler, seit 137 Jahren war es im Mai nicht mehr so warm wie in diesem Jahr. Meteorologisch haben wir zwar ab heute Sommer, kalendarisch aber noch Frühling – was dem Wetter aber egal zu sein scheint.

180601-180531-074b-Scharbeutz

Während die Landwirte klagen – erst über den vielen Regen, jetzt über die Trockenheit – füllen sich die Strände mit Touristen – und die brüten dann stundenlang in der Sonne. Sonnenschutzfaktor 50 inklusive. Na, wem’s gefällt. Die, die hier wohnen, machen’s nicht: Aus Gründen … 😉

180601-180531-081b-Scharbeutz

Nur ins Wasser trauen sich die “Warmduscher” noch nicht. Die möchten min. 20° haben. Da fehlen noch ein, zwei Grad.

180601-180531-080b-Scharbeutz

Was ist hier schief? Der schiefe Maritim-Turm von Timmendorfer Strand?

180601-180531-083b-Scharbeutz

Neue Heimat – Alte Heimat und anderes von Sven aus dem Themen-Blog

Flaggen am Strand als Gruß an die Gäste – bei Wind gestern aus NO, Stärke 4 Bft. Die mäßige & frische Briese sorgt dafür, dass man es hier auch gut bei 30° aushalten kann. Für mich ist das viel angenehmer als in meiner Alten Heimat, wo die Luft am Wochenende ziemlich drückend war.

Scharbeutz ist nicht nur an der Ostsee

Scharbeutz ist mehr als nur der Ort an der Ostsee. Besonderns, wenn es, wie am 1. Mai, dauernd regnet.

180504-180501-003-Scharbeutz

Nein, ein paar Kilometer landeinwärts gibt’s auch viel zu entdecken:

180504-180503-012-Scharbeutz

schöne herrschaftliche Hofeinfahrten zum Beispiel,

180504-180503-007-Scharbeutz

alte Torwege, die etwas Verwunschenes an sich haben,

180504-180503-022-Scharbeutz

und allmählich kommen auch unsere Rapsfelder in die Blüte.

180504-180503-019-Scharbeutz

Es lohnt sich also auch mal von der Strandstraße abzuwiegen und ein bisschen über Land zu fahren. Die letzten vier Bilder sind von gestern.

Ui, 4 Bilder, 4 Tage Ostwind

Scharbeutz. Der Ostwind hat über mehrere Tage mit teilweise Windstärke 6, in Böen 8, ordentlich Wasser in die Lübecker Bucht gedrückt. Der Wasserstand war teilweise bis zu einem Meter höher als normal.

Mitunter war es recht sonnig, aber bei minus 2 Grad und dem Wind waren das gefühlte minus 20! 😉 Dazu der Sand ….

Die Scharbeutzer Seebrücke (andere natürlich auch) war wegen des Hochwassers natürlich gesperrt.

Besser so: Die Fischer haben ihre Boote wegen des auflaufenden Wassers bis hoch an ihre Hütten gezogen und ordentlich vertäut.

Sonne – drei !!!

Verwöhnt hat sie uns in der letzten Zeit nicht, die Sonne. Wir hatten viel zu wenig Sonnenstunden, obwohl es eigentlich zu warm war.

Aber heute scheint sie aus allen Löchern. Ok, das ist so eine Phrase, Löcher haben …

… wir nämlich keine, jedenfalls nicht in den Wolken: die sind (fast) wie weg geblasen!

Also Zeit für einen Spaziergang. Heute ist das viel angenehmer als am Sonntag! Die minus 1 Grad fühlen sich in der Sonne gar nicht so kalt an. So kann man(n) es gut aushalten – und von mir aus können wir noch ein bisschen mehr Schnee kriegen. Das muss ja nicht so enden wie vor fünf Jahren … 😉