Dezember 2020

Dezember 2020, Beitrag 24 meiner Kalender-Reihe mit ausgesuchten Ostholstein-Bildern. Ein Jahr noch, dann wir es enge mit den Bildern. Vielleicht bitte ich dann um „Bildspenden“ 😉
Ich habe mich früher oft gefragt, warum der Dezember Dezember heißt, denn lateinisch decem heißt zehn und nicht zwölf. Heute weiß ich es: Im alten römischen Kalender war der December tatsächlich der zehnte Monat, aber irgendwann wurde der Jahresbeginn von den Römern zwei Monate vorverlegt und seitdem ist es der zwölfte Monat. Und bitte darauf achten: Ab dem 21. werden die Tage gaaanz langsam wieder etwas länger. Also die Tage als solche bleiben natürlich bei 24 Stunden, aber die Nächte werden kürzer 😉

Kalenderblatt Dezember 2018, Aufnahme aus 2017: Ein übliches Bild vom Lübecker Weihnachtsmarkt, hier auf dem Marktplatz hinter dem Rathaus. In diesem pandemischen Jahr 2020 sieht das anders aus, nämlich leer. Sehr viele Geschäftsleute haben daher Existenzängste. Verständlicherweise.

Kalenderblatt Dezember 2013, Aufnahme aus 2012: Die Weihnachtstanne vor der Scharbeutzer Ostseetherme IM SCHNEE! Seitdem können wir hier die Schneetage – übertrieben gesagt – an zwei Händen abzählen. Ich verbuche das unter Auswirkungen des Klimawandels.

Kalenderblatt Dezember 2014, Aufnahme aus 2013: Das ist Haffi, ein altes kleines Fischerboot, was in Haffkrug dort zur Deko aufgestellt ist. So zur Erinnerung, wie die Menschen hier an der Küste früher mal ihr Geld verdient haben, bevor die Bucht hier ein Touri-Hot-Spot wurde. Heute wird für die Gäste zu Weihnachten alles hübsch rausgeputzt.

Ich wünsche euch allen in und trotz diesen
pandemischen Zeiten eine besinnliche Weihnachtszeit.
Don’t worry, be happy, un blievt gesund!

[Inhaltsverzeichnis]

November-Grau

No Comment! Das lasse ich jetzt mal so im Raum stehen 😉

Schön und leer. Aus Gründen. Der Timmendorfer Platz in Timmendorfer Strand an einem Sonntag abends so gegen halb sechs. Normalerweise, auch im November, sind hier viele Leute unterwegs. Einfach nur so zum Bummeln oder auf dem Weg in eines der Lokale. 2020 nix, nothing, nichego, niente!

Trotz alledem, und das ist gut so, wurde illuminiert wie sonst auch. Das sind die Trelche, eine Wortschöpfung aus tre – drei und Elche. In diesem Jahr stehen sie auf dem Priwall.

Auch Lübeck hat sich rausgeputzt und ich werde mich noch an eigenen Aufnahmen bei Dunkelheit versuchen. Beim NDR sieht das beispielhaft so aus (ein Screenshot):

Ich will damit zeigen, dass man auch dem grauen Monat November etwas abgewinnen. Und zum Trotz gerade jetzt in diesen pandemischen Zeiten.
Machen wir das Beste draus! Aber passt dabei auf euch auf, steckt euch nicht an!

[Inhaltsverzeichnis]

Lübeck-Spaziergang [zweites Dutzend]

Nach dem ersten Teil von gestern nun das zweite Dutzend Lübeck Bilder. Vorbei am ehrwürdigen Holstentor ging es (mit dem Auto) weiter auf die Wallhalbinsel zu den Mediadocks.

Wer Lübeck einmal besuchen möchte, der sollte Zeit mitbringen. Für uns war das am Donnerstag ein zweistündiger Spaziergang. Eben mal so. Wir wohnen ja quasi um die Ecke und können jederzeit wiederkommen. Wer aber von weiter anreist, der kann sich auf den Seiten der Tourismus-Info über die „KÖNIGIN DER HANSE“ vorher schlau machen. Viel Spaß! Es gibt sehr viel zu entdecken!

Nachtrag: Ich habe noch ein Bild der Lübecker Insel / Altstadt mit Hinweisen gebastelt:


(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

[Inhaltsverzeichnis]